femmes de la terre

2009*10
Von der Decke hängend // weiblicher Körper // verlockend // skelettartig // verzerrte Haltung in Bewegung // aus billigem Material // Holz (Frau = Natur/Tier) // zusammengebunden mit Plastikschnüren (Landwirtschaft und Bau) // Haltering aus der Stalltierbefestigung // mit Stoffstreifen umwickelt // teilweise bemalt //
lebensgroß
Foto: Reto Schubiger

Die Holzskulpturen, zusammengefasst unter dem Titel: – femmes de la terre – zeigen Frauen unterschiedlicher Herkunft und Lebensumstände. Sie zeigen auf, was „die Frau“ ist oder sein soll: verführerisch, sich anbietend, aber sich unterordnend; nicht Mensch.

Die Skulpturen thematisieren die Entrechtung sowie die Selbstbehauptung der Frau in verschiedenen Kulturen in Gegenwart und Vergangenheit. Die verarbeiteten Stoffe nehmen durch typische Muster Bezug auf unterschiedliche Kulturkreise (afrikanisch, asiatisch, europäisch) und werfen Fragen der Identitätszuschreibung auf.


1. female:
Die Frau an sich, der Prototyp, aufreizend und verrückt, in Bewegung.


2. Victoria:
Victoria Woodhull, 1.amerikanische Präsidentschaftskandidatin, Wallstreet-Brokerin, Sozialistin, Kurtisane, Frauenrechtlerin, Wunderheilerin, Visionärin, lebte von 1838 bis 1927 in Amerika und England.


3. Monica:
In Mexiko geboren; lebt heute in Österreich. Wünscht sich ein traditionelles österreichisches Gewand – ein Dirndlkleid.


4. Ayse:
Türkische Frau, Kopftuchträgerin.